Kayenta Kieckbusch

Stahlbildhauerin

 
 
 
 
 
Meine nächsten Ausstellungen
Samstag, 20. April 2019 ab 14.00 Uhr
Die Ausstellung findet in Kooperation mit der Nachbarwerkstatt Katt e.V. (KunstAktionSchrott) statt.

Samstag, 31. August 2019 von 12.00 - 19.00 Uhr und
Sonntag, 1. September 2019 von 11.00 - 19.00 Uhr

Veranstaltungsort für beide Ausstellungen ist Die Distel e.V. FrauenLesbenWerkstatt (Zur Bettfedernfabrik 3, 30451 Hannover)

 
Stahl ist mein Element und Material
Über meinen ursprünglichen Beruf der Bauschlosserin, kam ich, inspiriert durch die Frauenstatuetten der Vor- und Frühgeschichte, 1988 zur Stahlbildhauerei.
Meist arbeite ich figurativ und intuitiv, lasse das Material und mein Unbewusstes zu mir sprechen. Die Skulpturen, die so entstehen, haben oft menschliche und/oder tierische Züge, manchmal auch nur eine reduzierte Formensprache.
Libellenkönigin
Dann verarbeite ich auch konkrete Erfahrungen oder beziehe mich auf verschiedene Themen oder Räume.
Zentrale Themen meiner bisherigen Arbeit waren der Tod als gewähltes Thema und Vogelwesen oder Gestalten mit Flügeln, bzw. Umhängen, die als Impulse aus meinem Inneren entstanden sind und sich wie ein roter Faden durch meine Arbeiten ziehen. Die Größe der Objekte reicht bisher von 10 cm bis zu 2,5 Meter.
Winnie
Mein Arbeitsmaterial ist im Allgemeinen Baustahl und davon zumeist Schrott. Eine wichtige Ausdrucksform meiner Arbeit ist das Schweißen, womit ich nicht nur Material verbinde, sondern auch aufbaue. Zusätzlich bilden Auftragsschweißnähte eine wichtige gestalterische Komponente auf der Stahlhaut der Plastik oder akzentuieren verborgene Aspekte. Großmutter warum?
Diese Technik kann aber auch ein Hauptthema bei der Gestaltung von Blechen werden, wobei dann auf beiden Seiten der Bleche mit konträren oder ergänzenden Themen ganze Schweißbilder entstehen. Dass ich vom Metallhandwerk komme, ist für meine Arbeitsweise und meine Sichtweise auf das Material prägend. Meistens streiche ich meine Arbeiten mit Klarlack, neuerdings wende ich teilweise auch Farbe an, um dadurch noch ein zusätzliches Gestaltmoment zu erreichen. Tänzerin